Streuobstschnitt-Symposium Rheinland-Pfalz

Das Konzept   

Jährlich wandert die Veranstaltung durch rheinland-pfälzische Regionen um Austausch und Verbreitung guter fachlicher Praxis beim Obstbaumschnitt anzuregen. Angesprochen sind alle Ebenen von Obstbaum-Schneidern - mit langjähriger Erfahrung ebenso wie Neueinsteiger und alle dazwischen...

----------------------------------------------------------------------------

Foto-Galerie: Dokumentation der bearbeiteten Bäume auf flickr                         -> hier.

Erläuterungen zum Suchen, Vergleichen und Einstellen selbst bearbeiteter Obstbäume      > hier.

----------------------------------------------------------------------------

 

1. Teil: Baumansprache

4. Streuobstschnitt-Symposium RLP 

    Samstag 23. März 2019, Gebroth / Hunsrück

3. Obstbaumschnitt-Symposium RLP

    Samstag 24. März 2018, Bassenheim bei Koblenz

2. Obstbaumschnitt-Symposium RLP

    Samstag 25. März 2017, Gebroth / Hunsrück

- Zur Dokumentation und Verwaltung der Foto-Serien werden noch Mitwirkende gesucht ! -

1. Obstbaumschnitt-Symposium RLP

> Samstag 12. März 2016, Bassenheim bei Koblenz

› Programm Symposium 12. März 2016 (PDF)

› Apfelbäume vorher & nacher Symposium 12. März 2016 (PDF)

Die Apfel-Baumreihe an einem Feldweg zwischen Bassenheim und Kettig hat ein Alter von ungefähr 30 Jahren. Der verfügbare Kronenraum beträgt nur 8  x 5 Meter - da die Bäume mit 3 m Abstand zum Feldwegrand stehen und 2 m zur Süßkirschen-Anlage dahinter.

Entsprechend waren die Baumschneider herausgefordert, einen pragmatischen Kompromiss zu suchen zwischen

  • Baumform, -breite u. -höhe, Gesamtbild
  • Rücksicht auf den Obstbauern, Vermeidung von Verkehrsbeeinträchtigungen
  • Traggerüst, Fruchtast-Dichte, Statik
  • Wuchskraft der Bäume, Gleichgewicht von vegetativem / generativem Wachstum
  • langfristiger Arbeitsaufwand .

Ungefähr 5 Jahre zurück waren die Bäume gekappt worden und hatten entsprechend dicht und wirr ausgeschlagen. Auf der Rückseite schneidet der Obstbauer mit der Stangensäge längs seiner Grenze.

Ausgeführt wurden die Schnittmaßnahmen überwiegend mit Leitern und Teleskop-Werkzeugen. 2 Teilnehmer brachten Klettergurte und 1-Hand-Motorsäge zum Einsatz.