Finanziert durch

Sponsoren Stiftung Natur und Umwelt RLP FÖG Streuobst Glücksspirale

Die Streuobstwiese ist eine artenreiche Lebensgemeinschaft, die funktioniert, wenn sie ein Gleichgewicht finden kann!

Nachhaltige Erfolge gegen Schaderreger lassen sich erreichen, indem man die Verhältnisse und somit deren Lebensbedingungen aktiv gestaltet.

Pflanzenschutz im Streuobst
Die Website Hortipendium bietet Informationen und Antworten auf viele Fragen rund um den Pflanzenschutz.

Schädlinge + Krankheiten an Streuobst
Zu den bedeutendsten Krankheiten und Schädlingen an Streuobstbäumen informiert die Streuobstberatung Rheinland-Pfalz auf ihrer Website. 

Nützlinge fördern statt Gleichgewicht ganz zerstören

- Zeilen zum Nachdenken, Walter Mittelhuber 

Wühlmäuse - unangenehme Bewohner der Obstwiesen
Greifvogelsitzstange: mindestens 4m hoch, standfester FußGreifvogelsitzstange

3 Arten kurzschwänziger Mäuse verursachen bei uns Schäden an Kulturpflanzen: Rötelmaus, Schermaus und Feldmaus. Auch diese Tierarten sind nicht nur schlecht, denn sie sorgen mit ihrer Grabtätigkeit für Lockerung und Durchmischung des Bodens. Leider gehen regelmässig Verluste vor allem frischgepflanzter und heranwachsender Obstbäume auf ihr Konto!

ausführliches Info-Blatt (Öko-Forum, Stadt Luzern)

Mit Vorliebe siedeln Wühlmäuse dort, wo sie wenig gestört werden und gute Rückzugsmöglichkeiten finden gegen natürliche Feinde:

  • Nähe von Hecken und Waldrändern
  • dicke Mulch-Bedeckung von Baumscheiben im Winter
  • Flächen ohne Bodenbearbeitung, Weidevieh oder Fahrzeugverkehr

Vorbeugend und eindämmend wirken folglich:

  • Baumscheiben über Sommer nur so dick bedecken, dass das Material verrottet bis zum Herbst.
  • Greifvogelsitzstangen aufstellen, ausreichend hoch und zahlreich.
  • Baumreihen oder Ränder gelegentlich fräsen, befahren oder abwalzen.
  • Gelegentlicher Besatz mit Vieh bei entspr. Baumschutz.  
  • Förderung von natürlichen Feinden durch Totholz- und Steinhaufen.

Wühlmaus 1891
Hermelin mit Wühlmaus
 

Nistkasten für Mauswiesel und Hermeline - entwickelt von BUND Lemgo.

Direkte Bekämpfung: